Oft kommt es überraschend und meist trifft es uns tief ins Mark: wenn nahe Angehörige und Verwandte von uns gehen. Die Zeit bleibt gefühlt stehen und wir suchen nach Halt. Der Schmerz drückt uns, lässt uns nicht schlafen. Da tut es gut, wenn uns Freunde auffangen und uns in dieser schweren Zeit beistehen. Meist vergeht die Trauer nur langsam. Dennoch geht das Leben weiter und man findet sich ein in einen neuen Alltag. Hat man den Schock überwunden, kommt in vielen der Wunsch auf, sich für die Anteilnahme zu bedanken. Oft fehlen dann die rechten Worte. Hier finden Sie ein paar Anregungen.

In schweren Stunden nicht alleine zu sein ist unbezahlbar.

 

Ideen und Formulierungen

„Liebe/r XY, in schweren Stunden und Tagen standest Du mir bei. Gemeinsam konnten wir weinen und lachen. Du hieltest mich in meiner Trauer. Nun werden die Tage langsam wieder heller, mein Blick richtet sich nach vorne. Ich möchte Dir von Herzen für Deine Hilfe und Anteilnahme danken. Ich werde Dir das nie vergessen!“

„Liebe X und lieber Y, so langsam finde ich die Kraft, den Weg aus dem tiefen Tal zu erklimmen. Nach dem Verlust von XY hatte ich eine Zeit der tiefen Trauer und Zweifel. In diesen Stunden half es mir sehr, dass Ihr für mich da wart. In Worten kann ich kaum meinen Dank dafür ausdrücken. Ich hoffe aus Herzen, dass Ihr spürt, wie dankbar ich dafür bin.“

"Liebe X, lieber Y,
Der Tod ist so entsetzlich endgültig und der Schmerz sitzt furchtbar tief.
Umso wohltuender ist das Bewusstsein darum, dass gute Freunde wie Ihr ähnlich empfinden. Eure Anteilnahme in dieser schlimmen Zeit hat tatsächlich einen Lichtblick für mich bedeutet. Dafür danke ich Euch ganz herzlich."

"Lieber XY,
wie schön, dass Du in den vergangenen entsetzlich schweren Tagen und Wochen bei uns warst und stets Zuversicht ausgestrahlt hast. Und das, obwohl Dir das gewiss nicht leicht gefallen ist.
Ich danke Dir ganz herzlich für den Beistand, den Du mir auch bei dem endgültigen Abschied hast zukommen lassen. Ich hoffe, dass ich den Schmerz irgendwann überwinde und wieder heiter durch ein Leben ohne XY gehen kann."

"Liebe XY,
Du hast mit uns gelacht, gefeiert, diskutiert, auch mal gestritten. Jetzt, in den Stunden des immer noch unfassbaren Abschieds, bist Du ebenfalls hier. Das tut unendlich gut.
Ich will versuchen, trotz der entsetzlichen Leere wieder zuversichtlich in die Zukunft zu sehen. Ich hoffe, dass Du mir auch dabei hilfst."

Wenn es etwas formeller sein soll…

„Lieber Herr XY / Liebe Frau XY, traurige Tage und Wochen liegen hinter uns. Mit der Zeit versuchen wir unseren Alltag wieder zu finden. In Gedanken sind wir immer bei unserem geliebten Vater/Bruder/Sohn. Wir möchten uns hiermit herzlich für Ihre Anteilnahme und Unterstützung bedanken.“

"Liebe Frau X, lieber Herr Y,
es hat gutgetan zu wissen, dass Sie nicht nur mit uns gelacht und die schönen Zeiten mit uns geteilt haben, sondern auch in den schweren vergangenen Wochen bei uns waren. Und jetzt, da der Abschied von meiner geliebten Z endgültig ist, haben Sie mir in herzlicher Anteilnahme beigestanden.
Ich hoffe, dass wir irgendwann, wenn der Schmerz ein wenig abgeklungen ist, wieder gemeinsam lachen oder uns zumindest in Dankbarkeit an die schönen Zeiten erinnern können."

Anteilnahme am Grab

Das Gefühl, wenn dutzende Trauerende zur Beerdigung erscheinen und Anteil nehmen, kann helfen, die Trauer zu bewältigen. Dann weiß man, dass man nicht alleine war, mit der Liebe für den Verstorbenen. Das gibt Kraft. Viele kommen nach der Beisetzung dann noch auf ein persönliches Wort bei der engsten Familie vorbei. Hier wird noch einmal Anteilnahme bekundet. Auch beim anschließenden Leichenschmaus gedenken alle der verstorbenen Person.

 

Bild: © istock.com/Hildy73